· 

Pflegereform 2021 soll kommen - Was ändert sich für Sie als Privatperson?

Die Pflegereform 2021 ist in Planung und soll noch in diesem Jahr auf den Weg gebracht werden. Bisher existiert dazu ein Reformpapier. Ein entsprechender Entwurf wird vermutlich bald kommen.

 

 Finanzielle Entlastungen bei häuslicher und stationärer Pflege

 

Unter anderem ist in der Pflegereform 2021 geplant, die finanziellen Belastungen von zu Hause betreuten Pflegebedürftigen zu verringern.

Ab dem 01. Juli 2021 sollen die Leistungen der Pflegekasse um 5% erhöht werden. Dies betrifft zum einen das Pflegegeld (bei Pflege durch Angehörige), zum anderen jedoch auch die Pflegesachleistungen (Pflege durch Fachkräfte).

  

Wie sieht die Erhöhung des Pflegegeldes im Detail aus?

  

 

Aktuell

Pflegegeld

Ab 01.07.2021 Pflegegeld*

Aktuell Pflegesachleistung

Ab 01.07.2021 Pflegesachleistung*

Pflegegrad 1

    0 Euro

    0 Euro

       0 Euro

       0 Euro

Pflegegrad 2

316 Euro

332 Euro

   689 Euro

   723 Euro

Pflegegrad 3

545 Euro

572 Euro

1.298 Euro

1.363 Euro

Pflegegrad 4

728 Euro

764 Euro

1.612 Euro

1.693 Euro

Pflegegrad 5

901 Euro

964 Euro

1.995 Euro

2.095 Euro

 *Die Erhöhung der Pflegeleistungen ist ab dem 01.07.2021 geplant.

 

Was ist der Unterschied zwischen Pflegegeld und Pflegesachleistung?

 

Pflegegeld wird ausgezahlt, wenn die Versorgung von den Angehörigen oder von selbst beschafften privaten Pflegepersonen durchgeführt wird, z. B. von Freunden oder 24-Stunden-Betreuungskräften. 

 

Pflegesachleistung erhalten Sie, wenn die Versorgung durch einen von den Pflegeversicherungen zugelassenen Pflegedienst durchgeführt wird.

 

Eine Überprüfung zur Höherstufung des aktuellen Pflegegrades kann, vor allem mit der Pflegereform, durchaus sinnvoll sein.

Mehr darüber finden Sie auf unserer Website www.bicura.de. Dort können Sie auch, wenn Sie mögen, einen unverbindlichen Beratungstermin vereinbaren.

Gerne können Sie alternativ auch unser Kontaktformular auf dieser Seite nutzen.

 

 

Es sind noch weitere Änderungen geplant. Das nächste Mal werden wir über Zusatzleistungen, wie z. B. Pflegehilfsmittel, berichten. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0